Sie sind hier: Service / Verkehrsservice / NRW-Stauprognose
 

NRW-Stauprognose

ADAC-Verkehrsprognose vom 18. bis 20. Juli 2014


Und wieder stehen die Kolonnen still: An diesem Wochenende starten die ostdeutschen Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie die Mitte der Niederlande in die Ferien. Eine zweite Reisewelle rollt aus den Bundesländern Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Autofahrer auf dem Weg in den Urlaub werden sich noch mehr quälen müssen als am Wochenende zuvor. Es gibt kaum mehr Strecken ohne Staus. Wer kann, sollte für den Start in den Urlaub auf einen Tag unter der Woche ausweichen. Auf den Rückreisespuren ist die Stausituation deutlich besser, aber auch dort rollt der Verkehr nicht immer reibungslos. Die ersten Urlauber, unter anderem aus Skandinavien, sind bereits auf dem Heimweg.

Staustrecken

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden
  • A 2 Oberhausen - Dortmund - Hannover - Berlin
  • A 1 /A 7/ A 24 Großraum Hamburg
  • A 1 /A 3/ A 4 Kölner Ring
  • A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt - Nürnberg - Passau
  • A 4 Kirchheimer Dreieck - Erfurt - Dresden
  • A 5 Kassel - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Flensburg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 10 Berliner Ring
  • A 19 Dreieck Wittstock/Dosse - Rostock
  • A 24 Berlin - Dreieck Wittstock/Dosse
  • A 61 Mönchengladbach - Koblenz - Ludwigshafen
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 95 /B 2 München - Garmisch-Partenkirchen
  • A 96 München - Lindau
  • A 99 Umfahrung München

Vollsperrungen

Bis zum Redaktionsschluss wurden folgende Vollsperrungen auf Autobahnen gemeldet:

  • A 49 Kassel Richtung Gießen zwischen Wabern und Borken bis Samstag, 1. November
  • A 59 Duisburg Richtung Dinslaken zwischen Kreuz Duisburg und Kreuz Duisburg-Nord von Samstag, 19. Juli, bis Donnerstag, 2. Oktober

Erweitertes Lkw-Fahrvebot während der Sommerreisezeit

Um den Reiseverkehr zu entlasten, gilt an allen Samstagen im Juli und August auf den meisten deutschen Autobahnen ein erweitertes Fahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen von 07:00 bis 20:00 Uhr. Generell tabu sind die Straßen für schwere Brummis an allen Sonntagen und bestimmten Feiertagen von 00:00 bis 22:00 Uhr.

Ausland

Für die Fahrt durch das Ausland sind Zwangsstopps von mehreren Stunden ebenfalls durchaus realistisch. Fast ganz Europa ist nun auf Achse. Auch wenn die Anreisespuren das Meiste abfangen müssen, auf den Heimreisespuren wächst die Staugefahr inzwischen auch, weil für etliche Autoreisende der Urlaub schon wieder zu Ende geht.

Staurouten im Ausland

  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner- ,A 14 Rheintal- und A 11 Karawankenautobahn, B 179 Fernpass-Route
  • Schweiz: A 2 Luzern - Chiasso vor dem Gotthardtunnel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern, A 13 San Bernardino-Route
  • Italien: A 22 Brennerautobahn, A 23 Villach - Udine, A 4 Verona - Venedig - Triest - Grenzübergang Dragonja (HR) sowie alle Fernstraßen in Küstennähe
  • Slowenien: A 2 Karawankentunnel - Ljubljana - Zagreb, A 1 Ljubljana - Koper, die Strecke Spielfeld (Grenzübergang von der österreichischen Pyhrnautobahn) - Maribor - Ptuj nach Macelj an der kroatischen Grenze
  • Kroatien: A 1 Zagreb - Zadar - Split vor den Mautstellen, die Verbindungen Triest - Pula und Triest - Rijeka sowie die Küstenstraßen
  • Frankreich: Route über die A 36 / A 39 / A 7 Mühlhausen - Dole - Lyon - Orange, die A 9 Orange - Nimes - Montpellier - spanische Grenze und die A 8 an der Côte d`Azur von Monaco nach Aix-en- Provence sowie die A 6 Dijon - Lyon.

Etwas länger brauchen Reisende schließlich auch an den Grenzen nach Kroatien, Serbien, Bulgarien, Griechenland und in die Türkei.

Quelle: ADAC

 

Weitersagen und kommentieren