Corona wirkt sich auf Kriminalität aus

Das Polizeipräsidium hat Fallzahlen mit dem Vorjahr verglichen.

Ein Einsatzwagen der Polizei (Symbolbild). 
Bei Verwendung in Social Media muss die Bildquelle am Bild genannt werden; bei Verwendung als Nachrichtenbild spielt das System diese automatisch mit aus.
© abr68/Fotolia.com

Die Corona-Krise hat für die Kriminalität bei uns in Herne und Wanne-Eickel unterschiedliche Auswirkungen. Einerseits ist die Zahl der Straftaten drastisch zurückgegangen. Das Polizeipräsidium in Bochum registrierte für Herne, Bochum und Witten in den letzten zwei Monaten rund 4000. Im Vorjahreszeitraum waren es noch doppelt so viele. Dafür ist die Zahl der Betrugsdelikte in dieser Zeit sprunghaft angestiegen - von 87 auf 355.

Vor allem "Falsche Polizeibeamte" würden es immer wieder versuchen, warnen die Beamten im Polizeipräsidium. Meist fände der erste Kontakt über das Telefon statt - und das immer ausgeklügelter. Die falschen Beamten würden mittlerweile ihre Opfer selbst auffordern, die 110 anzurufen. Hintergrund sei, dass die Betrüger dann weitere Details über ihr potentielles Opfer belauschen könnten. Die Polizei rät deshalb noch mal, die 110 erst anzurufen, wenn das andere Gespräch beendet wurde.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo