Kein "Spaziergang" durch die Innenstadt

Polizei löst Versammlung "besorgter Bürger" auf.

© Radio Herne

Die Polizei hat den Spaziergang der sogenannten "besorgten Bürger" durch die Herner Innenstadt am Dienstagabend nicht zugelassen. Über 100 Personen hatten sich dafür an der Kreuzkirche zusammengefunden. Sie wollten gegen die aktuelle Flüchtlingspolitik demonstrieren. Die Einsatzkräfte der Polizei sprachen von einer Ansammlung von Hooligans und Bekannten aus der rechten Dortmunder Szene.

Galerie: "Besorgte Bürger" & Gegendemo

"Versammlungsrechtliche Gründe" für Auflösung

Kurz vor 19 Uhr löste die Polizei die Versammlung an der Kreuzkirche auf. Für das Verbot nannte sie versammlungsrechtliche Gründe. Außerdem wollten die Einsatzkräfte einen Zusammenstoß mit Gegendemonstranten vermeiden. Die "besorgten Bürger" folgten dem Aufruf und räumten den Platz.

Gegendemo auf dem Robert-Brauner-Platz gegen die "besorgten Bürger"© Radio Herne
Gegendemo auf dem Robert-Brauner-Platz gegen die "besorgten Bürger"
© Radio Herne

Gegendemo mit deutlich mehr Teilnehmern

Die Gegendemonstranten hatten sich sich am Robert-Brauner-Platz getroffen. Laut Polizei waren es rund 300, die Veranstalter sprachen von deutlich mehr Teilnehmern. Zeitweise war die Bahnhofstraße in Höhe das alten Adler-Hauses durch zwei Polizeiketten gesperrt.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo