Öffentliches Leben pausiert

Coronavirus: Land NRW schränkt Freizeit, Sport und Unterhaltung ein

© Ferenc Szelepcsenyi - Fotolia

In Herne bleiben die Schwimmbäder geschlossen, das Kino zeigt keine Filme mehr, die Kirmes in Wanne ist beendet, die City-Kirmes in Herne abgesagt. In unserer Stadt macht fast das gesamte öffentliche Leben Pause. Viele Entscheidungen wurden schon in der vergangenen Woche getroffen. Jetzt regelt eine überbördliche Entscheidung der Landesregierung den Rest. Danach ist seit heute auch der Betrieb von Spielhallen, Theatern, Museen, Bars, Clubs und weiteren so genannten Amüsierbetrieben untersagt. Ab Morgen gilt das auch für Fitnessstudios, Musik- und Volkshochschule und Treffen von Vereinen und anderen Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Wichtig: Die Versorgung mit Lebensmitteln, Medikamenten und Bargeld und Dingen des täglichen Bedarfs soll natürlich sichergestellt sein. Deswegen bleiben Supermärkte, Drogerien, Tierfutterläden und Banken geöffnet. Für Möbelhäuser, Shoppingcenter, Restaurants und Hotels sowie Büchereien sollen strenge Auflagen gelten, Details dazu sind aber noch nicht bekannt. Die Maßnahmen sollen helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern. Die Regelungen gelten bis zum 19. April. Danach soll auf Grundlage einer Einschätzung des Robert-Koch-Instituts entschieden werden, wie es weitergeht.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo