Stadt will Kosten für Schlangen-Suche bekanntgeben

Die Kobra ist gefangen, jetzt geht die Aufbereitung des Vorfalls los.


Rathaus Herne
© Radio Herne

Die Stadt Herne will diese Woche bekanntgeben, wie teuer die Schlangen-Suche der letzten Tage war. Die giftige Monokelkobra war fünf Tage lang verschwunden und ist seit Freitag gefasst.

Unter anderem ist jetzt noch offen, ob ein Bewohner des Hauses die Einsatzkosten tragen muss. In seiner Wohnung hatte er etliche zum Teil gefährliche Schlangen gehalten. Der Mann behauptet aber, das Tier gehöre ihm gar nicht.

Außerdem steht der Vorwurf im Raum, die Stadt habe fahrlässig gehandelt. Sie hatte die Anwohner am Freitag kurz vor dem Fund der Schlange auf eigene Gefahr zurück in ihre Wohnungen gelassen. Das Tier war kurz danach in einem Grünstreifen am Kellereingang hinter dem Haus aufgetaucht.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo